Tageszeitungen

Kein vernünftiges Interview besteht nur aus heißer Luft.

Boulevardjournalimus kann superspannend sein, denn mit den richtigen Fragen kommen neue Wahrheiten zu Tage.

Vom Plattenbau zum Plattensee

04/17 BZ
Wie Sonja Gerhardt beim Dreh die Jugend ihrer Eltern nacherlebte, warum sie lieber im Jetzt und Hier lebt und welches Abenteuer ihr in Thailand widerfuhr.

Fit wie ein Turnschuh – auch als Adidas Opa

04/17 BZ
Hanno Koffler und Christian Friedel erzählen, wie rührend es war, für die Adidas-Puma-Saga plötzlich um 50 Jahre zu altern und sich in Altersmasken zu begegnen.

“Chapeau wie Gaby Köster diese Situation gemeistert hat”
(Hella von Sinnen)

04/17 BZ
Warum Hella von Sinnen den Hut vor Gaby Köster zieht und wie sich nach dem Schlaganfall mit Humor den Weg zurück ins Leben bahnten.

“Es ist riecht nach einer Mischung aus Müll und Metzgerei”
(Christina Rainer)

An Leichenanlieferungen hat sich Schauspielerin Christina Rainer schon gewöhnt. Schließlich dreht sie schon seit 2013 in der echten Münchner Rechtsmedizin.

03/17 BILD BUND
Warum Christina Rainer nach den Drehs von “Der Alte” eine andere Geruchswahrnehmung hat.

03/17 BZ
Interview mit Christina Rainer über ihren Ekel-Dreh in der Münchner Rechtsmedizin.

“Ich möchte nicht aussehen wie ein Zombie”
(Diana Körner)

85 Theatervorstellungen in verschiedenen Städten, dazu der Dreh von “WaPo Bodensee”. Diana Körner lässt es mit 72 Jahren nicht ruhig angehen, sondern arbeitet sich jung. Und wenn noch Zeit bleibt, dann kümmert sie sich um ihre vier Enkelkinder.

01/17 B.Z.
Interview mit Diana Körner über Schönheitswahn, ihre wilde Jugend und ob arbeiten jung hält.

Eins, zwei drei… und schon ist wieder Berlinale oder das Münchner Filmfest. Eine gute Gelegenheit, um namhafte Regisseure und Schauspieler zu treffen.

“Ich nehme Komik genauso ernst”
(Bjarne Mädel)

Bjarne Mädel alias Schotty (“Der Tatorreiniger”), Ernie (“Stromberg”) und Dietmar Schäffer (“Mord mit Aussicht”) ist vor allem für seine Rollen als liebenswerter Sonderling bekannt. In “24 Wochen” zeigt er seine ernste Seite. Eine werdende Mutter und ein werdender Vater müssen im Anne Zohra Berrascheds Drama entscheiden, ob sie ihr behindertes Kind zur Welt bringen. Ich sprach mit ihm auf der Berlinale 2016 über sein Image als Mann fürs Komische, den Dreh mit echten Ärzten und den Unterschied zwischen Bjarne Mädel als Privatmann und Bjarne Mädel als Schauspieler.

09/16 Schwäbische Zeitung
Interview mit Bjarne Mädel über seine erste große Rolle im Kinofilm “24 Wochen”, die überhaupt nicht lustig ist.

“Man muss kein Leben wie im Film führen”
(Charlotte Rampling)

Auch, wenn Charlotte Rampling nicht den Oscar für ihre gefühlvolle Darstellung in “45 Years” gewonnen hat, war es für mich ein besonderes Erlebnis, sie zu treffen. Denn was ist schon ein Oscar wert? Es geht um den Mensch, der dahintersteckt.

09/15 Stuttgarter Nachrichten
Interview mit Charlotte Rampling und Tom Courtenay über Nacktheit im Alter und Geister aus der Vergangenheit. Kinofilm: “45 Years”

“Da muss man nicht gleich hysterisch werden!”
(Dietrich Brüggemann)

Es ist ein heilloses Durcheinander. Die V-Männer des Verfassungsschutzes sitzen überall, Neonazis entführen einen Bestsellerautor, der ihnen ab sofort alle Parolen nachplappert, die Antifa diskutiert viel zu viel und dann marschieren die Neonazis auch noch in Polen ein. Ist eine Satire über Neonazis geschmacklos oder intelligent?

07/15 Neues Deutschland (Link zur Zeitung, nicht zum Artikel)
Interview mit Dietrich Brüggemann über Hitler als gemeinsamen Großvater und über die Qualität unserer Demokratie. Kinofilm: “HEIL”

“Die Brutalität findet im Kopf des Zuschauers statt.”
(Rosa von Praunheim)

Als Kind wurde der Boxchampion Andreas Marquart von seiner Mutter missbraucht und von seinem Vater misshandelt, als junger Erwachsener war er nicht mehr Opfer, sondern Zuhälter. Ich hatte Angst, bevor ich mir Rosa von Praunheims Kinofilm “Härte” ansah, danach hatte ich nur einen Wunsch: Mit Rosa von Praunheim zu sprechen. Gesagt, getan.

04/15: Augsburger Allgemeine Zeitung
Interview mit Regisseur Rosa von Praunheim über Zwangsoutings und die Inszenierung von Kindesmissbrauch. Kinofilm: “Härte”

“OK, dann spiele ich Hitler”
(Oliver Polak)

Über Juden macht man keine Witze. Als Jude auch nicht? Oliver Polak, der mit den Bühnenprogammen “Jud süß-sauer” und “Ich darf das, ich bin Jude” gesellschaftskritische Comedy macht, präsentierte 2014 nicht nur sein neuestes Bühnenprogramm “krankes Schwein”, sondern auch sein Burnout-Buch “der jüdische Patient”.

11/14: Berliner Zeitung
Interview mit Comedian Oliver Polak über seine Zeit in der Psychiatrie und Political Correctness. Buchtitel: “Der jüdische Patient”

“Heute ist jeder gläsern”
(Marc Elsberg)

Facebook ist mehr als ein Freundesnetzwerk. Für viele ist Marc Zuckerbergs Plattform ein digitales Zuhause. Welche Gefahren hinter der Datenkrake und neuen technischen Spielereien stecken, darüber spricht Marc Elsberg.

07/14: Augsburger Allgemeine Zeitung
Interview mit Bestsellerautor Marc Elsberg über die Auswirkungen von Big Data. Buchtitel: “ZERO. Sie wissen, was du tust”